Intensivmedizin

Die internistische Intensivstation wird unter der Leitung der Klinik für Kardiologie geführt und verfügt über 13 Betten. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Gastroenterologie, Hämatologie und Onkologie, der Klinik für Pneumologie sowie der Klinik für Nephrologie und Diabetologie. Jedes Jahr behandeln wir etwa 800 Patienten mit lebensbedrohlichen Krankheitsbildern aller internistischen Disziplinen.

Intensivmedizinisches Spektrum

  • Herzinfarkt, kardiogener Schock, Lungenembolie, Rechtsherzversagen, lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, entzündliche Herzerkrankungen, dekompensierte Herzinsuffizienz
  • gastroenterologische Krankheitsbilder: Blutungen aus dem Magen-Darmtrakt, akute oder chronische Leberfunktionsstörungen, akute Bauchspeicheldrüsenentzündungen
  • Hämato-onkologische Erkrankungen
  • Lungenentzündungen, dekompensierte chronische Bronchitis, alle Formen des Lungenversagens/ARDS, schwieriges Weaning
  • Akutes Nierenversagen
  • Krisenhafte Entgleisungen stoffwechselbedingter, endokrinologischer Erkrankungen und Intoxikationen
  • Alle Formen akuter Gerinnungsstörungen und thromboembolischer Erkrankungen
  • Schwere Infektionserkrankungen bis hin zum septischen Schock mit Multiorganversagen

Weitere Aufgaben

Zu den weiteren Aufgaben der Intensivstation gehören sowohl die Bereitstellung eines Reanimationsteams als auch eines ME-Teams ("medical emergency team"). Diese Teams gewährleisten eine innerklinische Rund-um-die-Uhr-Notfallversorgung von Patienten.

ARDS-Zentrum

Wir haben uns auf die Behandlung von Patienten mit schwerem Lungenversagen (ARDS) spezialisiert. Dafür stehen uns alle modernen Beatmungsverfahren inklusive der inhalativen Anwendung topischer Vasodilatantien zur Verfügung. Einzige Ausnahme bildet die Hochfrequenzoszillation. Mit extrakorporalen Lungenunterstützungsverfahren (ILA, PECLA, ECMO) ist unser erfahrenes Ärzte- und Pflegeteam bestens vertraut, so dass sie jederzeit problemlos durchgeführt werden können.

Wir sind als ECMO-Zenrum auf der ARDS-Netzwerk Seite gelistet.

Unter der Rufnummer 02161-892-3381 beraten wir Sie gerne bei der Therapie eines Patienten mit akutem Lungenversagen oder klären mit Ihnen die Möglichkeiten einer Übernahme auf unsere Station. Bei Bedarf holen wir Ihren Patienten ab, sofern z.B. ein Transport die vorherige Implantation einer extrakorporalen Lungenunterstützung erfordert. Diese kann durch uns auf Ihrer Intensivstation erfolgen.

Sie wollen die Verlegung Ihres Patienten in unsere Klinik besprechen?

Wir benötigen zunächst einige Informationen, die auf unserem Patientenanmeldebogen ARDS/ECMO abgefragt werden. Bitte faxen sie diesen an 02161-892-3382.

Bei der telefonischen Kontaktaufnahme wird der diensthabende Arzt mit Ihnen die wichtigsten Befunde und insbesondere die aktuelle Beatmungssituation Ihres Patienten besprechen. Nach interner Diskussion mit dem diensthabenden Oberarzt unseres ARDS/ECMO-Teams werden Sie kontaktiert, um das weitere Vorgehen zu besprechen und ggf. die Übernahme des Patienten in die Wege zu leiten.

Ausstattung

Es werden sämtliche medikamentöse und apparative Verfahren der modernen Intensivtherapie nach den Empfehlungen der intensivmedizinischen Fachgesellschaften (DGIIN, DIVI, ESICM) angewandt:

  • Elektronisches Patientendokumentationssystem (PDMS, Metavision iMDsoft) an jedem Bettplatz
  • Invasive und nichtinvasive Beatmung (insgesamt stehen 13 Beatmungsgeräte zur Verfügung), spezielle Beatmungsverfahren, wie z.B. NAVA
  • Extrakorporale Lungenunterstützung (ILA, ECMO), Bauchlagerung, spezielle Rotationsbetten
  • Perkutane Dilatationstracheotomien
  • Herzunterstützungssysteme (Impella 2,5, Impella CP, ECMO, intraaortale Ballonpumpe (IABP))
  • Invasives hämodynamisches Monitoring (PICCO, Pro-AQT, kontinuierliche zentralvenöse Sättigungsmessung, ICG Messungen, Swan-Ganz Katheter)
  • Online Laktat- und Glucosemessung
  • Therapeutische Hypothermiebehandlung mit invasivem Katheter (2 Thermo Gard XP stehen zur Verfügung) nach erfolgreicher Wiederbelebung (Reanimation)
  • Alle Formen der kontinuierlichen und intermittierenden Nierenersatz-Therapie (Hämodialyse, CVVH, CVVHD, Citrat-CVVH, Plasmapherese) in Zusammenarbeit mit der Klinik für Nephrologie
  • modernste Analgosedierungskonzepte inklusive Sedierung mittels Isofluran über das Anaconda System
  • Delirmanagement
  • Frühe enterale Ernährung und Mobilisation (Fast Track Konzept)
  • Bronchoskopie
  • Endoskopische Diagnostik und Therapie
  • Musiktherapie

Team

Unsere Intensivstation ist ein Ort interdisziplinärer Zusammenarbeit. Seit vielen Jahren arbeiten Experten aus Medizin, Pflege und Organisation Hand in Hand für die Genesung unserer Patienten. Gemeinsam sorgen wir für eine intensive, qualifizierte und vollumfängliche Betreuung unserer Patienten und ihrer Angehörigen.

Das ärztliche Team umfasst fünf Assistenten im Schichtdienst, einen Stationsarzt zu den Kernarbeitszeiten (08.00-16.30 Uhr) sowie einen Oberarzt.

Das Pflegeteam der Intensivstation besteht aus ca. 30 erfahrenen Mitarbeitern, überwiegend mit der Fachweiterbildung „Intensivpflege und Anästhesie“. Für alle Mitglieder des Pflegeteams besteht die Möglichkeit, an der "Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie" teilzunehmen. Physiotherapeuten, Logopäden, Musiktherapeuten, Klinikseelsorger, Stationssekretärinnen, Versorgungsmitarbeiter, Sozialdienstmitarbeiter und Reinigungskräfte vervollständigen unser starkes Team.